Ärzte Zeitung, 14.09.2015

Pflegeversicherung

Barmer GEK fordert den Einheitsmarkt

WÜRZBURG. Mit Blick auf die Ende September startenden parlamentarischen Beratungen des Pflegestärkungs-Gesetzes II fordert die Barmer GEK weitere Maßnahmen für eine solide Finanzierung.

Dazu sei es nötig, das Nebeneinander von sozialer und privater Pflegeversicherung zu überwinden. Die Pflegeversicherung der PKV ist als Folge einer deutlich geringeren Pflegelast preiswerter und verfügt inzwischen über Kapitalrückstellungen von 24 Milliarden Euro.

Eine weitere Forderung der Barmer GEK: Im Pflegestärkungs-Gesetz sollte klargestellt werden, dass die Leistungen dynamisiert werden, damit sie in Zukunft nicht an Wert verlieren. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »