Ärzte Zeitung online, 21.09.2015

Bericht

Koalitionspolitiker wollen Pflege in Kliniken aufwerten

BERLIN. Gesundheitspolitiker von Union und SPD wollen nach einem Medienbericht mit zusätzlich 500 Millionen Euro dem drohenden Pflegenotstand in den Krankenhäusern entgegenwirken.

Ein entsprechendes Sechs-Punkte-Papier der Bundestagsabgeordneten Georg Nüßlein (CDU) und Professor Karl Lauterbach (SPD) liegt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vor, dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören.

Es soll demnach eine Ergänzung der derzeit im Bundestag debattierten Krankenhausreform sein.

Dabei sollen die Pflegezuschüsse für die Krankenhäuser dem Bericht zufolge verstärkt nach deren Budgets für Pflegepersonal ausgerichtet werden.

"Krankenhäuser, die nicht am Pflegepersonal sparen oder gespart haben, bekommen künftig mehr Geld. Personalabbau wird dagegen bestraft", erläuterte Lauterbach.

Grüne: Pflegende Angehörige stärker entlasten!

Die Grünen wollen bei der geplanten Pflegereform eine stärkere Entlastung pflegender Angehöriger durchsetzen.

"Pflegende Angehörige unterschätzen oftmals zu Beginn die körperlichen wie auch besonderen psychischen Herausforderungen der familiären Pflege", sagte die Pflege-Expertin der Grünen-Bundestagsfraktion, Elisabeth Scharfenberg, der "Welt am Sonntag". "Sie brauchen Zeit zum Durchatmen, Zeit für sich."

Deshalb müssten die Angebote für Tages- und Nachtpflege sowie zur Kurzzeit- oder Verhinderungspflege weiter ausgebaut werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »