Ärzte Zeitung online, 26.10.2015

Hilfe bei der Pflege

Klinik erprobt Einbindung von Angehörigen

BREMEN. Auf der Intensivstation des Bremer Rotes Kreuz Krankenhauses (RKK) engagieren sich die Angehörigen in der Pflege: Patienten das Gesicht waschen, ihnen die Speisen anreichen, den Mund befeuchten. "Natürlich geht das nur mit leichten Pflegetätigkeiten", sagt Dorothee Weihe, Sprecherin des Hauses, der "Ärzte Zeitung".

Das Angehörigen-Konzept ist Teil einer größeren Initiative, die auf der neu gebauten Intensivstation die Patientenorientierung verbessern soll, hieß es. Die Station verfügt über 20 Betten, 45 Vollzeit- und Teilzeit-Schwestern und -Pfleger - und seit etwa einem halben Jahr auch über eine Reihe mit-pflegender Angehöriger.

"Drei Viertel der Angehörigen, die von Schwestern auf Station angesprochen wurden, machen auch mit", sagt Weihe. Auch die Ärzte der Intensivstation unterstützten das Projekt, hieß es.

Die Pflegehilfe soll den Angehörigen die Unsicherheit auf der für Außenstehende befremdlichen Intensivstation nehmen. "Sie sollen nicht mehr das Gefühl bekommen, im Wege zu sein."

Werden die Angehörigen gebraucht, können sie ihre kranken Eltern oder Lebenspartner besser begleiten. "Zwar ist die Pflege durch die Angehörigen für die Profis auf der Station durchaus mehr Hilfe als Belastung", sagt Weihe, "aber wir werden deshalb natürlich keine Stellen streichen."

Bewährt sich der Ansatz, soll er Teil des innerbetrieblichen Fortbildungsprogramms werden. Weihe: "Vielleicht wird die Angehörigenpflege dann auch auf anderen Stationen eingesetzt." Das RKK in Bremen hat 304 Betten. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »