Ärzte Zeitung, 11.12.2015

Umfrage zur Pflege

Angehörige sind erschöpft

MAINZ. "Ich fühle mich oft körperlich erschöpft!" Das gab die Hälfte der pflegenden Angehörigen in Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland bei einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) an.

Befragt wurden 1007 pflegende Angehörige in persönlichen Interviews. Untersucht wurden bei dieser repräsentativen Studie die Belastungen in der häuslichen Pflege.

Rund 57 Prozent der Befragten an Rhein, Main und Saar sagten, dass sie die Pflege "viel Kraft koste". Lediglich sechs Prozent schätzten ihren Gesundheitszustand als "sehr gut" ein. Und immerhin 34 Prozent als "gut".

Allerdings zeigt die Pflege-Studie auch, dass Angebote wie etwa die Kurz- oder die Nachtzeitpflege überwiegend bekannt sind, aber nicht in Anspruch genommen werden. So ergab die Befragung, dass 66 Prozent die Option der Kurzzeitpflege zwar kennen, aber nicht nutzen.

Ähnlich sieht es bei der sogenannten Nachtpflege aus. Sie ist 63 Prozent der Befragten geläufig, wird von diesen aber ebenfalls nicht in Anspruch genommen.

Hauptsächlich stemmen die Angehörigen die Hauptlast der Pflege: In Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland machen die pflegenden Verwandten 94 Prozent aus. (aze)

Die Studie "Pflegen: Belastung und sozialer Zusammenhalt. Eine Befragung zur Situation von pflegenden Angehörigen" steht unter www.tk.de zur Verfügung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »