Ärzte Zeitung, 14.12.2015

Gewalt in der Pflege

Brandenburg setzt auf Prävention

POTSDAM. Eine Broschüre über Hilfsangebote bei Gewalt in der Pflege mit dem Titel "Ich kann nicht mehr" hat das Brandenburgische Sozial- und Gesundheitsministerium jetzt vorgelegt.

Es will damit pflegenden Angehörigen und professionellen Pflegekräften helfen, Überlastungen frühzeitig zu erkennen und so Aggressionen und Gewalt besser vorzubeugen.

"Gewalt in der Pflege ist ein sehr ernstes, aber auch komplexes Thema, das wir nicht tabuisieren dürfen", fordert Ministerin Diana Golze (Linke). In Brandenburg werden 77 Prozent aller Pflegebedürftigen zu Hause von Angehörigen oder ambulanten Pflegediensten versorgt.

"Situationen, in denen sich Überforderung und Gewalt zeigen, werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Das Zurückstellen eigener Bedürfnisse und Gefühle sowie das Aufzehren eigener Kräfte von Pflegenden spielen häufig eine große Rolle", so Golze weiter.

Es gebe gute Unterstützungsangebote für alle an der Pflege Beteiligten, die noch stärker bekannt gemacht werden müssten.

Die 52-seitige Broschüre erklärt, wie Gewalt in der Pflege entsteht, welche Formen sie annehmen kann und wie Pflegende Überlastungen frühzeitig erkennen und so Gewalt vorbeugen können.

Außerdem informiert das Infoheft über rechtliche Aspekte und Hilfsangebote, wie etwa "Pflege in Not Brandenburg".

Das Thema hat internationale Dimensionen: Nach einer Schätzung der WHO waren 2011 in Europa 2,7 Prozent der älteren Menschen von körperlicher Gewalt betroffen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »