Ärzte Zeitung, 15.12.2015

Pflegestärkungsgesetz

Bundesrat sieht offene Flanke bei Sozialhilfe

Ausschuss empfiehlt Länderkammer Entschließung und warnt vor Nachteilen für Sozialhilfe-Bezieher.

BERLIN. Die Länder wollen die Bundesregierung auffordern, beim Pflegestärkungsgesetz II zügig die Schnittstellen zum Sozialhilferecht zu regeln. Der Gesundheitsausschuss empfiehlt der Länderkammer, bei der abschließenden Beratung eine entsprechende Entschließung zu treffen.

Werden Leistungen im SGB XI (Pflegeversicherung) ausgeweitet, dann müssten "gleichzeitig und untrennbar" auch die entsprechenden Regelungen im SGB XII angepasst werden, heißt es. Dies betreffe insbesondere die Hilfe zur Pflege und die Eingliederungshilfe.

Sozialrechtlich und sozialpolitisch sei "eine Schlechterstellung pflegebedürftiger Menschen, die Sozialhilfe beziehen", nicht zu vertreten, heißt es warnend.

Die Regierung müsse klare Regelungen an den Schnittstellen zwischen Pflegeversicherung und Sozialhilfe bestimmen, "welche Leistungen vorrangig oder nachrangig zu gewähren sind". Vorabfestlegungen, die zu Lasten der Sozialhilfe - und damit der Kommunen - gehen, dürfe es nicht geben.

Eine Stellungnahme empfehlen der Rechts- und der Gesundheitsausschuss dem Bundesrats-Plenum auch beim Gesetzentwurf, der die Unterbringung von Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern regelt.

Ob diese Unterbringung fortdauern soll, dazu muss die Einrichtung des Maßregelvollzugs jährlich eine gutachterliche Stellungnahme vorlegen.

Da dabei zwangsläufig Patientengeheimnisse offenbart werden müssen, soll die Regierung prüfen, ob die zuständigen Behandler von der Schweigepflicht entbunden werden müssen. Anders als etwa im Strafvollzug gebe es für psychiatrische Krankenhäuser hierzu keine entsprechende Regelung. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »