Ärzte Zeitung, 26.01.2016

Pflege

Sachsen nehmen Zuschüsse kaum in Anspruch

LEIPZIG . Fast kein Pflegebedürftiger in Sachen beantragt einen Zuschuss für den Umbau seiner Wohnung.

Lediglich 0,94 Prozent aller zu Hause Betreuten mit Pflegestufe hätten bisher eine solche Unterstützung durch die Pflegeversicherung in Anspruch genommen, sagte der Landesgeschäftsführer der Barmer GEK, Paul-Friedrich Loose, mit Verweis auf Daten seiner Kasse.

Anspruchsberechtigt wären seiner Aussage nach rund 93.000 Menschen. Die Umrüstung der Wohnungen werde mit bis zu 4000 Euro unterstützt. Offenbar sei es vielen Betroffenen nicht bekannt, dass sie Anspruch auf Zuschüsse haben, erklärte er.

Diese Lücken könnten aber nicht allein durch Pflegedienste oder -kassen geschlossen werden. Auch Städte, Gemeinden und Genossenschaften müssten sich beteiligen. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »