Ärzte Zeitung, 01.02.2016

In eigener Sache

Neue Marke Springer Pflege wird etabliert

BERLIN. Mit dem Ziel, das Fachinformationsangebot für Pflegeberufe weiter zu verbessern und bei seinen Nutzern noch stärker zu verankern, hat der Springer Medizin Verlag die neue Marke Springer Pflege jüngst beim Kongress Pflege 2016 in Berlin vorgestellt.

Dazu Joachim Krieger, President Professional Business und Geschäftsführer von Springer Medizin: "In der Pflege stehen wir heute mehr als einer Million professionell Pflegenden gegenüber.

Springer verfügt aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und seiner verlegerischen Kompetenz über ein hoch qualifiziertes Netzwerk in der Pflege. Mit der neuen Marke stärken wir nicht nur intern den Stellenwert des Bereichs."

Mit einem starken eigenständigen Redaktions- und Verlagsteam, das sich ausschließlich auf die Pflege konzentriert, soll noch besser auf die Bedürfnisse der Leser und Kongressteilnehmer eingegangen werden, so Falk H. Miekley, Director Professional Care bei Springer Medizin.

Mit dem Titel "Heilberufe" ist der Verlag seit 68 Jahren auf dem Markt. Über 20-jährige Expertise auf dem Gebiet der Live-Fortbildung auf Kongressen soll noch stärker ergänzt werden durch neue E-Learning-Plattformen.

Angesichts der umfangreichen gesetzgeberischen Aktivitäten - Stichwort Pflegestärkungsgesetze, Ausbau der Leistungsansprüche Pflegebedürftiger durch einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und weitreichende Reformen für die Berufsausbildung - steht die gesamte Pflegebranche vor großen Herausforderungen bei der Qualifizierung des Pflegenachwuchses, aber auch bei der Fortbildung bereits berufserfahrener Pflegekräfte. (HL)

Topics
Schlagworte
Pflege (5166)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[01.02.2016, 10:42:50]
Dr. Hanneli Döhner 
Pflegende Angehörige größter "Pflegedienst"
Ich begrüße diese Initiative auch aus der Sicht der pflegenden Angehörigen sehr! Ich hoffe sehr, dass sie dazu beiträgt, der Pflege den ihr entsprechenden Stellenwert auch in diesem Kontext zu geben.
Aber es kann ja immer noch besser werden. Wieviele Milionen pflegende / betreuende / begleitende Angehörige haben wir in DE? Valide Zahlen gibt es nicht. Aber sie sind die tragende Säule, auch finanziell. Deshalb wäre es sicherlich angemessen, sie viel stärker als Partner zu verstehen und auch aktiv in die Diskussionen und Fortbildungen zu integrieren. Der Verein "wir pflegen - Interessenvertretung begleitender Angehöriger und Freunde in Deutschland e.V." (www.wir-pflegen.net), dessen Gründungsmitglied ich bin, würde sicherlich seine Unterstützung und Mitarbeit anbieten. Allerdings ist auch dieser Verein auf finanzielle Unterstützung angewiesen, um all den Anforderungen zur aktiven Mitarbeit gerecht zu werden. Deshalb brauchen wir dringend eine Förderung, die die Nachhaltigkeit der Arbeit für die bessere Unterstützung von informell Pflegenden erleichtert. Ich freue mich über jegliche Rückmeldung und Unterstützung: Dr. Hanneli Döhne - doehner@wir-pflegen.net zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »