Ärzte Zeitung, 15.04.2016

Mecklenburg-Vorpommern

Ambulante Intensivpflege soll besser werden

SCHWERIN. Intensivpflegebedürftige Patienten werden in Mecklenburg-Vorpommern künftig von Pflegekräften betreut, die besonders qualifiziert sind.

Eine entsprechende Vereinbarung haben die Verbände der Krankenkassen und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) geschlossen.

Danach müssen die in der ambulanten Betreuung von Intensivpatienten eingesetzten Pflegekräfte besondere Vorgaben erfüllen, Fort- und Weiterbildungen absolvieren und Erfahrungen vorweisen. Ziel ist es, den Hilfebedarf der Patienten deutlich zu reduzieren und ihnen ein möglichst selbstständiges Leben zu ermöglichen.

Die Vertragsparteien hoffen, dass die festgelegten Standards Vorbildfunktion für die ambulante Intensivversorgung entfalten werden und dass alle landesweit 44 Pflegedienste, die diese Leistungen anbieten, die Standards anwenden.

Mit der kassenartenübergreifende Vereinbarung wollen die Vertragspartner nach eigenen Angaben bundesweit eine Vorreiterrolle übernehmen.

Derzeit berät eine Arbeitsgruppe auf Bundesebene Prüfkriterien für die Intensivpflege, die nun in Mecklenburg-Vorpommern bereits Anwendung finden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »