Ärzte Zeitung, 19.04.2016

Kommentar zu Pflegenoten

Nutzlose Noten

Von Christiane Badenberg

Wie wichtig die Reform des Pflegenotensystems ist, zeigt die repräsentative Umfrage zur "Qualität professioneller Pflegeangebote".

Wer auf der Suche nach einem Pflegeangebot ist, vertraut vor allem auf Erfahrungen von Angehörigen, Nachbarn oder Freunden. Nur fünf Prozent würden sich derzeit bei der Auswahl auf offizielle Bewertungen stützen wollen.

Kein Wunder. Das Pflegenotensystem sollte eigentlich Transparenz schaffen und den Betroffenen die Entscheidung für einen Pflegeanbieter anhand nachvollziehbarer Bewertungskriterien erleichtern.

Das Ergebnis war angesichts der auseinander laufenden Interessen von Kassen und Anbietern so verwässert, dass praktisch jedes Heim die Bestnote bekam, egal wie schlecht die Pflege war.

Das Problem ist bekannt und eine Reform auf den Weg gebracht. Ein Qualitätsausschuss soll Transparenzkriterien für stationäre Pflegeeinrichtungen entwickeln. Sie sollen die Pflegenoten ablösen.

Ein vom Gesundheitsministerium benannter Unabhängiger Vorsitzender soll Blockaden zwischen Kassen und Heimbetreibern auflösen. Das sei ein unzulässiger Eingriff in die Selbstverwaltung kritisieren nun Kassen und Medizinische Dienste. Angesichts der unrühmlichen Vorgeschichte wäre jede andere Entscheidung aber kaum vermittelbar.

Lesen Sie dazu auch:
Umfrage zeigt: Kaum Vertrauen in Pflegenoten

Topics
Schlagworte
Pflege (5326)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »