Ärzte Zeitung, 11.05.2016

Hamburg

Zusätzliches Personal für Pflegeheime

HAMBURG. Für Pflegeheime in Hamburg gelten ab dem kommenden Jahr neue Personalrichtwerte. Insgesamt müssen nach Angaben der Sozialbehörde rund 540 Pflegekräfte zusätzlich für die Betreuung eingestellt werden. Darauf einigten sich die Träger von Pflegeheimen, die Pflegekassen und die Sozialbehörde.

Von den 540 Stellen sollen 50 Prozent von ausgebildeten Fachkräften besetzt werden. Um den Personalmehrbedarf decken zu können, sollen zunächst Teilzeitmitarbeiter nach einer Aufstockung ihrer Arbeitszeit gefragt werden.

Auch die aktuellen Zahlen im letzten Ausbildungsjahr der Pflege - derzeit befinden sich in Hamburg 315 junge Menschen im dritten Ausbildungsjahr zum Altenpfleger - und bei den Gesundheits- und Pflegeassistenten (174 im zweiten Lehrjahr) sprechen dafür, dass die neuen Stellen besetzt werden können.

Hamburg ist nach eigenen Angaben das erste Bundesland, in dem die Pflegereform zu einer Verständigung auf neue Personalrichtwerte mit entsprechender Aufstockung geführt hat. Nach Angaben der Behörde gibt es auch für Tagespflegeeinrichtungen schon eine grundsätzliche Einigung. (di)

Topics
Schlagworte
Pflege (5217)
Hamburg (505)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »