Ärzte Zeitung, 21.06.2016
 

Saarland

Verfahren gegen ambulante Pflegedienste im Saarland

SAARBRÜCKEN. Wegen Betrugsverdachts hat es im Saarland seit 2012 zwölf Ermittlungsverfahren gegen ambulante Pflegedienste gegeben. Das hat die saarländische Landesregierung auf eine Anfrage der Linken im Saarländischen Landtag mitgeteilt. Fünf Verfahren seien noch nicht abgeschlossen, alle anderen inzwischen eingestellt worden, teils gegen Zahlung einer Geldauflage.

Die Landesregierung verwies zudem darauf, dass alle Krankenkassen Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen eingerichtet hätten.

Diese Prüfungs- und Ermittlungsstellen gingen allen Hinweisen nach Unregelmäßigkeiten zum Beispiel zur Abrechnung nicht erbrachter Leistungen oder zu unzulässiger Zusammenarbeit zwischen Vertragsärzten und nicht-ärztlichen Leistungserbringern nach. Ergebe die Prüfung einen Anfangsverdacht auf strafbare Handlungen, werde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Eine Prüfgruppe der Kassen bearbeitet den Angaben zufolge im Saarland derzeit neun Fälle im Bereich der häuslichen Pflege. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »