Ärzte Zeitung, 21.06.2016

Saarland

Verfahren gegen ambulante Pflegedienste im Saarland

SAARBRÜCKEN. Wegen Betrugsverdachts hat es im Saarland seit 2012 zwölf Ermittlungsverfahren gegen ambulante Pflegedienste gegeben. Das hat die saarländische Landesregierung auf eine Anfrage der Linken im Saarländischen Landtag mitgeteilt. Fünf Verfahren seien noch nicht abgeschlossen, alle anderen inzwischen eingestellt worden, teils gegen Zahlung einer Geldauflage.

Die Landesregierung verwies zudem darauf, dass alle Krankenkassen Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen eingerichtet hätten.

Diese Prüfungs- und Ermittlungsstellen gingen allen Hinweisen nach Unregelmäßigkeiten zum Beispiel zur Abrechnung nicht erbrachter Leistungen oder zu unzulässiger Zusammenarbeit zwischen Vertragsärzten und nicht-ärztlichen Leistungserbringern nach. Ergebe die Prüfung einen Anfangsverdacht auf strafbare Handlungen, werde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Eine Prüfgruppe der Kassen bearbeitet den Angaben zufolge im Saarland derzeit neun Fälle im Bereich der häuslichen Pflege. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »