Ärzte Zeitung, 21.07.2016

Pflegekammer

Windhorst gefällt Bayerns Alternative

KÖLN. Eine starke und organisierte Interessenvertretung für Angehörige von Pflegeberufen könnte eine Alternative zu einer Pflegekammer sein, findet der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst.

Er begrüßte einen vom bayerischen Kabinett beschlossenen Gesetzentwurf, der mit der "Vereinigung der bayerischen Pflege" eine solche Interessenvertretung schaffen will. Zu ihren Aufgaben soll auch die Weiterentwicklung der Qualität in der Pflege gehören.

Das Modell könne zur dringend benötigten Berufsvertretung und Aufwertung der Pflegeberufe beitragen, sagte Windhorst. "Dieser bayerische Weg kann ein vielversprechender sein", so der Kammerpräsident. (iss)

[21.07.2016, 15:21:42]
Michaela Machholz 
Zwanglos ...
... kommt man in der Pflege leider auf keinen grünen Zweig...also genau das Richtige, wenn man eine Interessenvertretung verhindern möchte, die tatsächlich stark ist & Einfluss nehmen kann, weil sie eben alle Pflegenden vertritt und nicht nur die, die sich eh für ihren Berufsstand interessieren & einsetzen ...
 zum Beitrag »
[21.07.2016, 12:44:25]
Thomas Schwartz 
Jeder sollte in seinem Bereich kehren
Dann wird es ja demnächst in Westfalen keine Ärztekammer mehr geben. Ich hoffe, dass Herr Windhorst eine Mehrheit für eine "Vereinigung der westfälischen Medizin" findet. Dann wird auch endlich die Qualität in der Medizin weiterentwickelt. Alles wird gut. zum Beitrag »
[21.07.2016, 10:12:29]
Klaus Günterberg 
Man bedenke bei allem auch das Ende
Eine Pflegekammer - das klingt erst einmal gut. Und dann stellt man fest, dass die ja auch finanziert werden muss. Und dass die Mitglieder, nun gut organisiert, auch mehr Geld haben wollen. Der Staat aber ist ständig klamm, ist hoch verschuldet und hat in den nächsten Jahren, Stichwort Zuwanderung, erhebliche Mehrausgaben zu erwarten.

Ja, was macht er dann? Dann schlägt er die "Vereinigung der Pflege" einfach den kassenärztlichen Vereinigungen zu. So schon einmal mit den Psychotherapeuten geschehen.
Man bedenke bei allem, was man tut, auch die Folgen und das Ende!

Herr Windhorst sollte seine Zeit und Kraft doch mehr den Interessen der Ärzte widmen, die ihn gewählt haben; Stuchwort: die seit 1995 unveränderte GOÄ.

Dr. Klaus Günterberg
Gynäkologe. Berlin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »