Ärzte Zeitung, 16.09.2016

Pflegegesellschaft

Verband wirkt beim Pflegepakt im Saarland mit

SAARBRÜCKEN. Die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) will beim von der Landesregierung mitinitiierten Pflegepakt nun doch mitwirken. Das hat der Vorstand des Verbandes beschlossen.

Zur Begründung hieß es, in einem Gespräch mit Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) sei ein Teil der Bedenken ausgeräumt worden. "Als Pflegegesellschaft wollen wir alle Chancen nutzen, Verbesserungen in der Pflege zu erreichen", erklärte der SPG-Vorsitzende Harald Kilian.

Erst im August hatte der Vorstand der Pflegegesellschaft beschlossen, dem neuen Pflegepakt fernzubleiben. Zur Begründung hatte die Gesellschaft auf den bereits bestehenden Landespflegeausschuss verwiesen. Dort seien bereits alle relevanten Akteure vertreten.

Wesentliche Ziele des Pflegepakts im Saarland sind unter anderem die Stärkung der "Pflege am Bett", die Akademisierung des Pflegeberufs und der Einsatz für mehr Personal. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »