Ärzte Zeitung, 16.09.2016
 

Pflegegesellschaft

Verband wirkt beim Pflegepakt im Saarland mit

SAARBRÜCKEN. Die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) will beim von der Landesregierung mitinitiierten Pflegepakt nun doch mitwirken. Das hat der Vorstand des Verbandes beschlossen.

Zur Begründung hieß es, in einem Gespräch mit Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) sei ein Teil der Bedenken ausgeräumt worden. "Als Pflegegesellschaft wollen wir alle Chancen nutzen, Verbesserungen in der Pflege zu erreichen", erklärte der SPG-Vorsitzende Harald Kilian.

Erst im August hatte der Vorstand der Pflegegesellschaft beschlossen, dem neuen Pflegepakt fernzubleiben. Zur Begründung hatte die Gesellschaft auf den bereits bestehenden Landespflegeausschuss verwiesen. Dort seien bereits alle relevanten Akteure vertreten.

Wesentliche Ziele des Pflegepakts im Saarland sind unter anderem die Stärkung der "Pflege am Bett", die Akademisierung des Pflegeberufs und der Einsatz für mehr Personal. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »