Ärzte Zeitung, 10.10.2016

Pflegepersonal in Brandenburg

Flexibilität statt starrer Quote

POTSDAM. Die bedarfsgerechte Einsatzplanung von Fachpersonal in brandenburgischen Pflegeeinrichtungen weckt Interesse. Der Landespflegeausschuss von Mecklenburg-Vorpommern hat sich über die seit 2010 in Brandenburg umgesetzte Struktur- und Qualitätsverordnung informiert.

Die Zahl der nötigen Fachkräfte in Pflegeheimen wird nach diesem Modell nicht mit einer starren Quote, sondern anhand der individuellen Anforderungen der Bewohner berechnet. "Die Flexibilisierung des Fachkräfteeinsatzes bietet große Chancen, benötigt aber auch einen engen fachlichen Austausch der Trägerverbände und Aufsichtsbehörden auf Landesebene", sagt die brandenburgische Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), Ellen Fährmann.

Sie warnte in diesem Zusammenhang vor der in Brandenburg geplanten Kreisgebietsreform. Dabei sollen auch in der Pflege Aufgaben des Landes auf die Kommunen übertragen werden. "Dann fehlen kompetente zentrale Ansprechpartner für die Pflegebranche, während vor Ort die Gefahr unterschiedlicher Vorgaben und Qualitätsniveaus wächst", warnt Fährmann. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »