Ärzte Zeitung, 17.10.2016

Pflegegesetz III

"Keine Mehrkosten"

Die Regierung weist die Länderkritik zurück, das Gesetz verursache in den Kommunen Mehrausgaben.

BERLIN. Die Bundesregierung teilt die Einschätzung des Bundesrats nicht, dass das Pflegestärkungsgesetz III zu Mehrausgaben führt. Die Kostenfolgen des Gesetzes seien "transparent dargelegt worden", heißt es in der Gegenäußerung der Bundesregierung. Die Länderkammer fürchtet hingegen Mehrausgaben von 400 Millionen bis 2,8 Milliarden Euro jährlich. Dagegen beharrt der Bund darauf, insbesondere im Zusammenwirken der Pflegegesetze II und III ergebe sich "in der Summe eine Entlastung der Träger der Sozialhilfe".

Ebenfalls ablehnend zeigt sich die Regierung zum Vorstoß der Länder, auch den Kommunen das Initiativrecht einzuräumen, Pflegestützpunkte einzurichten. Kompromissbereit gibt sich der Bund beim Petitum der Länder, das Leistungsrecht der Pflege präziser von dem der Eingliederungshilfe abzugrenzen. Denn hier ergäben sich, insbesondere wegen des neuen teilhabeorientierten Pflegebedürftigkeitsbegriffs Überschneidungen, so der Bundesrat. Hier dürften Änderungen aber nicht dazu führen, dass Kosten anderer Träger auf die Pflegekassen abgewälzt werden, warnt die Regierung.

Die Länder haben außerdem mehr Autonomie für Kommunen vorgeschlagen, die in zeitlich befristeten Modellvorhaben Pflegebedürftige und ihre Angehörige umfassend beraten wollen. Die Regierung will dies prüfen, insofern dies mit früheren Absprachen zur Stärkung der Rolle der Kommunen vereinbar ist.

Keinen Korrekturbedarf sieht die Regierung bei der Bekämpfung von Abrechnungsbetrug in der Pflege. Der Bundesrat möchte, dass die Sozialhilfeträger das Recht erhalten, auch eigenständig Abrechnungsprüfungen zu veranlassen. Die geltenden Vorschriften seien "sachgerecht", die Sozialhilfeträger könnten in Verdachtsfällen auf das Gewerbe- und das Polizeirecht zurückgreifen, befindet die Regierung. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »

Niedriggradiges Prostata-Ca - überwachen oder intervenieren?

Ist es beim niedriggradigen Prostata-Ca gerechtfertigt, nicht sofort zu operieren, sondern die Patienten aktiv zu überwachen? Auch beim Deutschen Krebskongress kochten bei dieser Frage die Emotionen hoch. mehr »