Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Brandenburg

Kassen fördern ambulante Hospizdienste

BERLIN / POTSDAM. Rund 1,7 Millionen Euro erhalten die ambulanten Hospizdienste in Brandenburg in diesem Jahr von den Krankenkassen als Förderung. Das teilte der Ersatzkassenverband Berlin Brandenburg mit. Die Ersatzkassen haben ihr Fördervolumen für die 21 Hospizdienste und zwei Kinderhospizdienste mit insgesamt 1100 Ehrenamtlichen um 252.250 auf 830.000 Euro erhöht. In Berlin stiegen die Ausgaben der Ersatzkassen für die Hospizförderung um 600.000 auf rund 2,1 Millionen Euro. Insgesamt zahlen die Kassen an 28 Dienste mit über 1800 Ehrenamtlichen in der Hauptstadt rund vier Millionen Euro. Knapp 2580 Menschen haben die Dienste in Berlin im vergangenen Jahr beim Sterben begleitet. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »