Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Pflege

Laumann kritisiert Dumpinglöhne

BERLIN. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung hat die hohen Kosten für Pflegeheimplätze in Deutschland verteidigt. In einer stationären Einrichtung fielen etwa 85 Prozent der Kosten für das Personal an, sagte Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag dem SWR.

Die Bezahlung der Pflegekräfte sei in Deutschland sehr unterschiedlich, kritisierte er. Nicht alle Pfleger würden dabei nach Tarif bezahlt: "Die Problematik stellt sich . . . sehr stark in den nördlichen Bundesländern und natürlich auch in den neuen Bundesländern." So verdiene eine Pflegekraft in Niedersachsen fast 450 Euro weniger als in Baden-Württemberg.

Allerdings sei er als Politiker nicht dafür zuständig, die Einhaltung von Tarifverträgen durchzusetzen. Es gebe immer noch Anbieter, die die Löhne ihrer Mitarbeiter drückten. "Aber ich bin ganz sicher, dass der Fachkräftemangel . . . dazu führen wird, dass diese Zeiten auch vorbei sind", sagte Laumann. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »