Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Pflege

Laumann kritisiert Dumpinglöhne

BERLIN. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung hat die hohen Kosten für Pflegeheimplätze in Deutschland verteidigt. In einer stationären Einrichtung fielen etwa 85 Prozent der Kosten für das Personal an, sagte Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag dem SWR.

Die Bezahlung der Pflegekräfte sei in Deutschland sehr unterschiedlich, kritisierte er. Nicht alle Pfleger würden dabei nach Tarif bezahlt: "Die Problematik stellt sich . . . sehr stark in den nördlichen Bundesländern und natürlich auch in den neuen Bundesländern." So verdiene eine Pflegekraft in Niedersachsen fast 450 Euro weniger als in Baden-Württemberg.

Allerdings sei er als Politiker nicht dafür zuständig, die Einhaltung von Tarifverträgen durchzusetzen. Es gebe immer noch Anbieter, die die Löhne ihrer Mitarbeiter drückten. "Aber ich bin ganz sicher, dass der Fachkräftemangel . . . dazu führen wird, dass diese Zeiten auch vorbei sind", sagte Laumann. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »