Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Nadelstiche

Jede zweite Pflegekraft betroffen

FRANKFURT/MAIN Pflegende erleiden weit häufiger Nadelstichverletzungen als bisher angenommen. Zudem fehlt es teilweise an notwendigem Wissen über die Prävention dieser Verletzungen. Das zeigen Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die die B. Braun-Stiftung jetzt gemeinsam mit dem Arbeitsschutz der Universität Frankfurt veröffentlicht hat. Von den teilnehmenden Pflegekräften gaben mehr als die Hälfte an, bereits eine Nadelstichverletzung gehabt zu haben. Nur 50 Prozent der Betroffenen haben ihre Verletzung beim Durchgangsarzt aber auch gemeldet. Die angegebenen Gründe dafür waren überwiegend subjektiver Natur und reichten von "keine Zeit" bis hin zu "Bagatelle" oder "der Patient schien nicht infektiös zu sein". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »