Ärzte Zeitung, 21.11.2016

Personal in der Pflege

Zu hohe GBA-Vorgaben?

BERLIN. Wie werden die Mindestanforderungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) an die Personalausstattung in der Krankenhauspflege umgesetzt – und sind sie angesichts schon bestehender Personalknappheit überhaupt erfüllbar?

Mit diesen Herausforderungen befasst sich ein vom Bundesverband Pflegemanagement veranstaltetes Symposium am 16. Dezember (10 bis 16 Uhr in den Räumen des GBA) in Berlin. Dabei wird das unparteiische GBA-Mitglied Dr. Regina Klakow-Franck einen Überblick über die Richtlinien zur Qualifikation und Personalausstattung in der Krankenhauspflege geben.

Peter Bechtel, Vorsitzender des Bundesverbandes Pflegemanagement, wird der Frage nachgehen, vor welchen Herausforderungen Krankenhäuser in der Notfallversorgung, insbesondere in der intensivmedizinischen Komplexbehandlung stehen, wenn sie die sogenannten Super SAPS abrechnen wollen.

Christian de la Chaux, Pflegedirektor am Friedrich-Ebert-Krankenhaus in Neumünster, wird Probleme des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels vor dem Hintergrund steigender am "grünen Tisch" beschlossener Anforderungen an Kliniken beleuchten.

Die Effekte der Regulierung durch Gesetzgeber und GBA wird die Kinderkardiologin Professor Brigitte Stiller (Universität Freiburg) analysieren. Die Perspektiven von GKV-Spitzenverband und der Deutschen Krankenhausgesellschaft runden das Symposium ab. (HL)

Weitere Informationen unter www.bv-pflegemanagement.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »