Ärzte Zeitung, 21.11.2016
 

Personal in der Pflege

Zu hohe GBA-Vorgaben?

BERLIN. Wie werden die Mindestanforderungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) an die Personalausstattung in der Krankenhauspflege umgesetzt – und sind sie angesichts schon bestehender Personalknappheit überhaupt erfüllbar?

Mit diesen Herausforderungen befasst sich ein vom Bundesverband Pflegemanagement veranstaltetes Symposium am 16. Dezember (10 bis 16 Uhr in den Räumen des GBA) in Berlin. Dabei wird das unparteiische GBA-Mitglied Dr. Regina Klakow-Franck einen Überblick über die Richtlinien zur Qualifikation und Personalausstattung in der Krankenhauspflege geben.

Peter Bechtel, Vorsitzender des Bundesverbandes Pflegemanagement, wird der Frage nachgehen, vor welchen Herausforderungen Krankenhäuser in der Notfallversorgung, insbesondere in der intensivmedizinischen Komplexbehandlung stehen, wenn sie die sogenannten Super SAPS abrechnen wollen.

Christian de la Chaux, Pflegedirektor am Friedrich-Ebert-Krankenhaus in Neumünster, wird Probleme des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels vor dem Hintergrund steigender am "grünen Tisch" beschlossener Anforderungen an Kliniken beleuchten.

Die Effekte der Regulierung durch Gesetzgeber und GBA wird die Kinderkardiologin Professor Brigitte Stiller (Universität Freiburg) analysieren. Die Perspektiven von GKV-Spitzenverband und der Deutschen Krankenhausgesellschaft runden das Symposium ab. (HL)

Weitere Informationen unter www.bv-pflegemanagement.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »