Ärzte Zeitung online, 18.11.2016

Pflegereform

Viele Versicherte uninformiert

MAINZ. Am 1. Januar 2017 wird die Minutenpflege von einer am Grad der Selbstständigkeit orientierten Einstufung abgelöst. Einer Umfrage der Techniker Kasse (TK) nach hat die Mehrheit der Menschen in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland davon bisher aber nur wenig mitbekommen.

56 Prozent gaben an, keine Kenntnis von den Neuerungen zu haben. 35 Prozent sagten, sie hätten davon gehört oder gelesen. Nur acht Prozent haben sich bereits aktiv informiert. Für die repräsentative Umfrage befragte Forsa im August 2016 insgesamt 1001 Menschen.

Zwei Drittel der Befragten gehen außerdem davon aus, für den Fall einer Pflegebedürftigkeit nicht ausreichend vorgesorgt zu haben.

Fast jeder zweite Befragte hat sich noch nicht mit der eigenen Absicherung im Fall von Pflegebedürftigkeit auseinandergesetzt. "Viele Rheinland-Pfälzer gehen dem Thema Pflegebedürftigkeit aus dem Weg", interpretiert die TK die Ergebnisse.

Zwar wüssten fast alle Befragten (98 Prozent), dass die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Aufwendungen deckt. Wie viel ein Heimplatz in der höchsten Pflegestufe tatsächlich durchschnittlich koste, schätzte jedoch nur knapp jeder Dritte (33 Prozent) korrekt ein.

Hauptgrund für diese mangelnde Vorsorge sind Kostengründe (60 Prozent). Vier von zehn Befragten (42 Prozent) verlassen sich zudem im Ernstfall darauf, dass Freunde oder Familienmitglieder einspringen. Darauf, dass der Staat im Notfall finanziell hilft, vertraut knapp ein Viertel (23 Prozent). (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »