Ärzte Zeitung, 08.12.2016
 

Berliner Koalitionsvertrag

BV Pflege enttäuscht

BERLIN. Enttäuscht vom Berliner Koalitionsvertrag zeigt sich der Bundesverband Pflegemanagement. Die Berliner Landesgruppen-Chefin Britta Schulze kritisiert, dass zentrale Themen, wie die generalistische Ausbildung oder die Gründung einer Pflegekammer nicht vorkämen. "Damit erleidet die Profession Pflege in Berlin einen herben Ruckschlag", so Schulze. Zunichte gemacht sei auch der Einsatz für eine Regelung zur Personalbemessung auf Landesebene. "Hier nur auf die Entscheidung des Bundesrats zu vertrauen, ist aus Landessicht nicht zu akzeptieren", so Schulze. Sie begrüßte aber den angekündigten Dialogprozess "Pflege 2030" und die in Aussicht gestellte Digitalisierungs-Initiative "Pflege 4.0". (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »