Ärzte Zeitung, 08.12.2016

Berliner Koalitionsvertrag

BV Pflege enttäuscht

BERLIN. Enttäuscht vom Berliner Koalitionsvertrag zeigt sich der Bundesverband Pflegemanagement. Die Berliner Landesgruppen-Chefin Britta Schulze kritisiert, dass zentrale Themen, wie die generalistische Ausbildung oder die Gründung einer Pflegekammer nicht vorkämen. "Damit erleidet die Profession Pflege in Berlin einen herben Ruckschlag", so Schulze. Zunichte gemacht sei auch der Einsatz für eine Regelung zur Personalbemessung auf Landesebene. "Hier nur auf die Entscheidung des Bundesrats zu vertrauen, ist aus Landessicht nicht zu akzeptieren", so Schulze. Sie begrüßte aber den angekündigten Dialogprozess "Pflege 2030" und die in Aussicht gestellte Digitalisierungs-Initiative "Pflege 4.0". (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »