Ärzte Zeitung online, 16.12.2016
 

Studie

Jeder fünfte Deutsche kann sich Ehrenamt in Pflege vorstellen

20 Prozent der Deutschen – vor allem Frauen und Ältere – wären grundsätzlich bereit, sich in der Freizeit ehrenamtlich zu engagieren.

Jeder fünfte Deutsche kann sich Ehrenamt vorstellen

Acht Prozent der für die Studie Befragten gaben an, bereits ein Ehrenamt auszuüben.

© epd / imago

BERLIN. Gut 20 Prozent der Deutschen können sich nach einer Studie ein Ehrenamt in der Pflege vorstellen. Acht Prozent sind bereits ehrenamtlich aktiv. Das geht aus einer Studie im Auftrag der gesetzlichen Krankenkasse DAK-Gesundheit hervor. Vor allem Frauen und ältere Menschen seien bereit, ein Ehrenamt in der Pflege zu übernehmen.

Nach der Studie gaben zwölf Prozent der Frauen an, bereits ehrenamtlich aktiv zu sein. Bei den Männern seien es nur vier Prozent. Bei den über 60-Jährigen engagierten sich elf Prozent, bei unter 30-Jährigen drei Prozent. Andreas Storm, designierter Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit erklärte, man wolle versuchen, mehr Männer für ein Ehrenamt zu gewinnen.

Viele hätten Berührungsängste. Ehrenamtliche übernehmen keine klassischen Pflegeaufgaben. Sie verbringen Zeit mit Pflegebedürftigen, machen Spaziergänge oder lesen vor. Laut Umfrage können sich mehr als 60 Prozent der Befragten eine solche Tätigkeit dennoch nicht vorstellen. Jeweils 40 Prozent davon sagten, ihnen fehle entweder die Zeit oder sie hätten Berührungsängste mit Alter und Krankheit. Nach der Studie schätzen 87 Prozent der Befragten die Situation professioneller Pflegekräfte als eher schlecht oder schlecht ein.

Nur 8 Prozent halten sie für gut. 89 Prozent nannten Ausbildung und Bezahlung des Pflegepersonals verbesserungsbedürftig. Auch die Qualität der Betreuung in Pflegeheimen sollte nach Meinung von drei Vierteln verbessert werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »