Ärzte Zeitung online, 28.12.2016
 

Malteser

7081 Hausnotrufe an den Weihnachtstagen

Über die Feiertage registrieren die Malteser viele Hilferufe von Senioren – darunter nicht wenige aufgrund eines speziellen Problems.

KÖLN. Beim Malteser Hausnotruf sind über Weihnachten viele Hilferufe eingegangen, die einen sozialen, aber keinen medizinischen Hintergrund hatten. Nach Angaben des Malteser Hilfsdienstes haben an den drei Weihnachtsfeiertagen Senioren insgesamt 7081 Mal Alarm ausgelöst, dabei musste 361 Mal der Rettungswagen ausrücken.

In 852 weiteren Fällen kümmerte sich ein Malteser vom Hintergrunddienst um die älteren Menschen. Nach der Erfahrung der Organisation lösen Senioren den Notrufknopf häufig bei Einsamkeit aus. Pro Jahr gibt es bei der Einrichtung insgesamt 900.000 Alarme der über 100.000 Kunden.

"Nur bei jedem zwanzigsten liegt ein medizinischer Notfall vor, bei dem wir dann schnell den Rettungswagen losschicken", sagt Sonja Lebensky, Chefin der Malteser Hausnotrufzentrale. In zwanzig Prozent der Fälle fährt ein Mitarbeiter der Malteser zur Wohnung des Senioren und kümmert sich vor Ort, zum Beispiel nach Stürzen. (iss)

Topics
Schlagworte
Pflege (4846)
Panorama (31023)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »