Ärzte Zeitung, 10.01.2017

Pflege

Quote im Südwesten liegt unter Bundesschnitt

STUTTGART. In Baden-Württemberg haben bundesweit die wenigsten Menschen mit der Pflege eines Angehörigen in den eigenen vier Wänden oder in einem Pflegeheim zu tun. Im Bundesschnitt haben nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Kasse 46 Prozent der Befragten täglich oder mehrmals die Woche Kontakt zu einem Pflegebedürftigen – in Baden-Württemberg gilt dies nur für rund ein Drittel.

Die sogenannte Pflegequote ist im Südwesten mit 2,8 Prozent der Bevölkerung niedriger als bundesweit (3,3 Prozent). Zwar wissen 90 Prozent der Befragten, dass die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten abdeckt. Allerdings gab nur ein Drittel der Menschen im Südwesten an, sie hätten ausreichend vorgesorgt.

Von denjenigen, die nicht ausreichend vorsorgen, schätzt zudem jeder Dritte das eigene Risiko, ein Pflegefall zu werden, als gering ein. Demgegenüber erinnert die TK daran, dass die Pflegewahrscheinlichkeit bei den über 80-Jährigen schon heute bei fast 30 Prozent liege. (eb)

Topics
Schlagworte
Pflege (5724)
Baden-Württemberg (995)
Organisationen
TK (2621)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »