Ärzte Zeitung online, 06.02.2017

Altenpflegeausbildung

Umlagesystem in NRW hat sich bewährt

Die Zahl der Pflege-Ausbildungsplätze in Nordrhein-Westfalen ist seit 2012 deutlich gestiegen.

KÖLN. Seit der Einführung der Umlagefinanzierung in NRW im Jahr 2012 hat sich die Zahl der Ausbildungsplätze um 80 Prozent auf mehr als 18 000 erhöht, berichtete Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). Das wertet sie als riesigen Erfolg. "Er zeigt, wie richtig die Entscheidung war, in Nordrhein-Westfalen alle in der Pflege tätigen Einrichtungen an den Kosten für Ausbildung zu beteiligen."

In NRW erhalten die ausbildenden Betriebe sämtliche Kosten aus einem Landesfonds erstattet. Er hat 2017 ein Volumen von rund 317 Millionen Euro. Die Kosten werden auf alle Pflegeheime und ambulanten Dienste verteilt – ganz egal, ob sie ausbilden oder nicht. Die Pflegeschulen sind für die Auszubildenden kostenfrei, sie werden vom Land und den Trägern finanziert.

Zu der im Pflegebericht der Bundesregierung festgestellten Steigerung der Ausbildungszahlen seit dem Schuljahr 2010/2011 habe NRW den Löwenanteil beigetragen, betonte Steffens. Nur mit einer ausreichenden Zahl gut ausgebildeter Pflegekräfte werde man die steigende Zahl pflegebedürftiger Menschen weiterhin gut versorgen können.

Steffens hält es für notwendig, das NRW-Erfolgsmodell bei der Debatte über eine generalisierte Pflegeausbildung zu berücksichtigen. (iss)

Topics
Schlagworte
Pflege (4964)
NRW (1330)
Personen
Barbara Steffens (387)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »