Ärzte Zeitung online, 13.03.2017

Rheinland-Pfalz

Woher sollen Pfleger kommen?

MAINZ. Vergrätzt hat die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz (KGRP) auf die Aussage von Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) zur Festlegung von Personaluntergrenzen in der Krankenhauspflege reagiert. Bätzing-Lichtenthäler hatte die Festlegung als "wichtigen Schritt" für Patientensicherheit und Arbeitssituation bezeichnet. Wenn starre Pflegeanhaltszahlen in die Welt gesetzt würden, müsse auch klar gesagt werden, woher das Personal kommen soll und wer es finanziert, fordert Dr. Gerald Gaß, Vorstandsvorsitzender der KGRP. Laut einer vom Landesgesundheitsministerium in Auftrag gegebenen Expertise waren 2015 über 1100 Stellen in der Pflege unbesetzt, weil Personal fehlte. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »