Ärzte Zeitung online, 11.04.2017
 

Lohnniveau in der Pflege

Koalition hat Unterschiede im Auge

BERLIN. Die regionalen Unterschiede in der Entlohnung von Altenpflegern sind nach wie vor hoch. Darauf hat der Pflegebeauftragte Karl Josef Laumann (CDU) verwiesen. In Heimen in Sachsen würden bis zu 1000 Euro im Monat weniger bezahlt als in Baden-Württemberg.

"Wir sind in einem Teil der Altenpflege historisch zu niedrigen Löhnen gekommen und müssen da wieder raus", sagte Laumann bei einem von Vincentz Network ausgerichteten Pressegespräch im Vorfeld der Altenpflegemesse vom 25. bis 27. April in Nürnberg.

Der Gesetzgeber hat reagiert. Seit Januar müssen die Pflegekassen Tariflöhne refinanzieren. Das Manko: Bislang haben noch keine Tarifgespräche stattgefunden. De facto gibt es als Flächentarif nur den Tarifvertrag Öffentlicher Dienst. "Höhere Löhne bedeuten höhere Kosten", sagte Pflegearbeitgeber-Präsident Rainer Brüderle (FDP). Zudem müssten private Anbieter auch Gewinne erzielen dürfen. (af)

Topics
Schlagworte
Pflege (4842)
Personen
Rainer Brüderle (95)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »