Ärzte Zeitung online, 21.08.2017

Rheinland-Pfalz

Aktualisierte Infos zum Thema Pflege

MAINZ. Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium hat seinen Pflegeratgeber aktualisiert. Künftig enthält das 160 Seiten umfassende Buch auch Informationen über die zum 1. Januar in Kraft getretenen Neuerungen in der Pflegeversicherung. "Da wir uns häufig erst mit dem Thema Pflege auseinandersetzen, wenn wir selbst oder ein Mensch aus unserem Umfeld betroffen sind, ist eine schnelle und umfassende Information durch den Pflegeratgeber eine wertvolle Hilfe", sagt Sozialstaatssekretär David Langner (SPD).

Der Pflegeratgeber beschreibt alle aktuellen Leistungen rund um die häusliche und stationäre Pflege, für Pflegehilfsmittel, Kurzzeit- und Verhinderungspflege und zeigt zusätzliche Leistungen auf. Außerdem informiert er über Hilfen bei Demenz oder über Themen wie die rechtliche Vorsorge. (aze)

Der Pflegeratgeber ist in den 135 Pflegestützpunkten im Land erhältlich. Ab sofort kann er auch kostenfrei bestellt werden über die E-Mailadresse bestellservice@msagd.rlp.de. Auf der Homepage des Ministeriums steht er als Download bereit unter:

http://tinyurl.com/yd8ugpzh .

Topics
Schlagworte
Pflege (4783)
Rheinland-Pfalz (380)
Krankheiten
Demenz (3057)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »