Ärzte Zeitung online, 30.08.2017
 

Grünen-Vorstand

Mehr Ansehen und mehr Geld für sorgende Berufe

BERLIN. Eine bessere Bezahlung, mehr Personal und deutliche Mitsprache- und Aufstiegsmöglichkeiten: Das fordert der Bundesvorstand der Grünen für die sorgenden Berufe. "Care-Berufen" müsse der Stellenwert zukommen, den sie verdienen, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Beschluss. Dieser adressiert sämtliche sorgenden Berufe – etwa Hebammen, Erzieher und Pflegekräfte.

Der Parteivorstand fordert in dem Papier unter anderem ein Investitionsprogramm für Kliniken, das als Sofortmaßnahme mit über einer Milliarde Euro pro Jahr mindestens 25.000 Krankenpflegestellen schaffen soll. Für Pflegeeinrichtungen solle ein Personalbemessungsinstrument auf Bundesebene eingeführt werden; ein Abweichen von der Fachkraftquote wird deutlich abgelehnt.

Der Parteivorstand wolle sich darüber hinaus für einen allgemein verbindlichen Tarifvertrag Soziales einsetzen. "Eine bessere Bezahlung von Care-Arbeit trägt auch bei, die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen zu schließen." (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »