Ärzte Zeitung online, 30.08.2017

Grünen-Vorstand

Mehr Ansehen und mehr Geld für sorgende Berufe

BERLIN. Eine bessere Bezahlung, mehr Personal und deutliche Mitsprache- und Aufstiegsmöglichkeiten: Das fordert der Bundesvorstand der Grünen für die sorgenden Berufe. "Care-Berufen" müsse der Stellenwert zukommen, den sie verdienen, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Beschluss. Dieser adressiert sämtliche sorgenden Berufe – etwa Hebammen, Erzieher und Pflegekräfte.

Der Parteivorstand fordert in dem Papier unter anderem ein Investitionsprogramm für Kliniken, das als Sofortmaßnahme mit über einer Milliarde Euro pro Jahr mindestens 25.000 Krankenpflegestellen schaffen soll. Für Pflegeeinrichtungen solle ein Personalbemessungsinstrument auf Bundesebene eingeführt werden; ein Abweichen von der Fachkraftquote wird deutlich abgelehnt.

Der Parteivorstand wolle sich darüber hinaus für einen allgemein verbindlichen Tarifvertrag Soziales einsetzen. "Eine bessere Bezahlung von Care-Arbeit trägt auch bei, die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen zu schließen." (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »