Ärzte Zeitung online, 12.09.2017

Demenzkongress Bremen

Potenzial von Betroffenen und Angehörigen nutzen!

BREMEN. Zu viele Medikamente, zu wenig Unterstützung für die Patienten: Noch werde bei Demenz in Deutschland zu viel in Medikamente investiert, statt in die Stärkung der Potenziale von Betroffenen und deren Angehörigen, sagte Thomas Altgeld, Geschäftsführer der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen, beim Demenzkongress Bremen.

Er forderte: "Das muss sich ändern!" Bei dem Kongress im Haus der Wissenschaft ging es übergeordnet um die Frage, wie eine adäquate Versorgung von demenziell Erkrankten sichergestellt werden kann.

Bremens Gesundheitssenatorin Professor Eva Quante-Brandt (SPD) betonte die sektorenübergreifende Zusammenarbeit: "Es ist wichtig, dass Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte und Pflegeeinrichtungen eng zusammenarbeiten, damit demente Menschen eng begleitet werden können", sagte sie. Vor allem bei den Übergängen, zum Beispiel nach einem Krankenhausaufenthalt, sei das ganz entscheidend.

UIrike Hauffe, Frauenbeauftrage des Landes Bremen, verwies auf das Risiko der pflegenden Frauen, im Alter zu verarmen, weil sie für die Pflege des Ehepartners ihre Arbeit aufgeben. "Wenn familiäre Pflege unverändert Schwerpunkt bleiben soll, müssen diese materiellen Risiken und Einbußen gesehen und aufgefangen werden", sagte Hauffe. Dafür müsse noch einiges getan werden: "Dazu brauchen wir innovative Ansätze." (cben)

Topics
Schlagworte
Pflege (5170)
Demenz (1969)
Bremen (203)
Krankheiten
Demenz (3207)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »