Ärzte Zeitung online, 18.09.2017
 

Deutscher Pflegerat

Franz Wagner folgt auf Westerfellhaus

BERLIN. Der Deutsche Pflegerat hat eine neue Spitze: Am Freitag wurde Franz Wagner, seit 1999 Bundesgeschäftsführer des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK), einstimmig für eine Amtszeit von vier Jahren zum Präsidenten gewählt. Er wird damit Nachfolger von Andreas Westerfellhaus, der nach zwei Amtsperioden nicht mehr kandidieren konnte.

Wichtige Themen der nächsten Jahre seien die Findung einer sachgerechten Personalbemessung, die Bildungsreform sowie die Weiterentwicklung der Pflege im Kontext eines neuen Aufgabenzuschnitts der Gesundheitsberufe, sagte Wagner nach seiner Wahl. "Wir brauchen für den bereits bestehenden, gravierenden Fachkräftemangel in der Pflege die richtigen Lösungen."

Franz Wagner ist Gesundheits- und Krankenpfleger, Lehrer für Pflegeberufe und Master of Science in Nursing. Von 2005 bis 2009 war er Vizepräsident des Weltverbands der Pflegeberufe ICN, seit 2006 Vizepräsident des Pflegerates.

Der DBfK gratulierte Wagner. Mit seiner Expertise und seinen Erfahrungen in nationaler und internationaler Pflegeberufspolitik könne Wagner "der Weiterentwicklung der Pflege in Deutschland nur nützen", so DBfK-Präsidentin Professor Christel Bienstein.(jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »