Ärzte Zeitung online, 12.10.2017

Behandlungspflege

Kritik an Finanzierung

BERLIN. Der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege fordert Politiker mit Blick auf die anstehenden Koalitionsverhandlungen in Berlin auf, "die Diskriminierung der Behandlungspflege" zwischen ambulanter und stationärer Pflege zu beseitigen. Politisches Ziel müsse es sein, eine Gesetzesgrundlage zu schaffen, damit Behandlungspflege wie in der häuslichen Pflege auch in Heimen über die Krankenkassen finanziert wird. Der Verband weist darauf hin, dass der Anteil der Behandlungspflege im stationären Bereich wächst. Damit würden die stationär gepflegten Menschen über Gebühr belastet, weil sie einen immer größeren Teil der Kosten über den steigenden Eigenanteil schultern müssen. (eb)

Topics
Schlagworte
Pflege (5219)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »