Ärzte Zeitung online, 10.11.2017
 

Pflegereport

Investition in die Zukunft

Kommentar von Anne Zegelman

Junge Menschen wollen selbstbestimmt leben. Sie wollen sich ausprobieren, von den Eltern abgrenzen, ihr eigenes Ding machen. Da unterscheiden sich pflegebedürftige Teenager nicht von anderen Altersgenossen. Von pflegebedürftigen Älteren unterscheiden sie sich allerdings sehr. Denn die haben nicht nur häufig andere körperliche Bedürfnisse (Stichwort Demenz), sondern sind auch emotional in einer völlig anderen Situation. Dem trägt die Pflege nicht genug Rechnung.

Zugegeben, das Problem betrifft mit 13,5 Prozent nur einen kleinen Teil der Pflegebedürftigen – und natürlich ist klar, dass der Bedarf der Alterspflege im Vergleich dazu sehr viel höher ist und stetig weiter wächst. Gefordert wurde jüngst sogar ein Altenpflegeministerium – warum nicht ein generelles Pflegeministerium, in dem sich eine eigene Abteilung sich um die Jungen kümmert? Fest steht, sie brauchen eine Lobby, damit sie angesichts der überwältigend großen Herausforderung der Altenpflege nicht in Vergessenheit geraten.

Überall in der Republik gibt es Leuchtturmprojekte für Kinder, Jugendliche und mittelalte Pflegebedürftige. Doch die Kapazitäten reichen nicht aus. Dabei wäre es leicht, Projekte mit entsprechender Förderung auszubauen. Es wäre eine Investition in die Zukunft.

Lesen Sie dazu auch:
Barmer-Report: Jung und pflegebedürftig? Keine Plätze da!

Topics
Schlagworte
Pflege (4853)
Krankheiten
Demenz (3098)
Personen
Anne Zegelman (133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »