Ärzte Zeitung online, 18.01.2018

Springer Pflege Kongress

Reform wirkt: Pflegegeld für 3,6 Millionen Menschen

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff wirkt. 3,6 Millionen Menschen beziehen Geld von der Pflegeversicherung.

Von Anno Fricke

BERLIN. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff hat die Zahl der Bezieher von Leistungen aus der Pflegeversicherung sprunghaft ansteigen lassen. Allein 304.000 neue Leistungsempfänger seien darauf zurückzuführen, hat der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDS) am Donnerstag mitgeteilt. "Mehr Menschen haben nun früher und insgesamt einen besseren Zugang zu den Leistungen der Pflegeversicherung", sagte Geschäftsführer Dr. Peter Pick zum Ergebnis.

Mit dem neuen Pflegebegriff und dem damit eingeführten neuen Begutachtungsverfahren ab 1. Januar 2017 sollen mehr Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Zugang zu Leistungen der sozialen Pflegeversicherung erhalten. In den ersten zwölf Monaten seit Inkrafttreten des Pflegestärkungsgesetzes II haben die Gutachter der Medizinischen Dienste mehr als 1,6 Millionen Versicherte gesehen. Rund 13 Prozent haben abschlägige Bescheide erhalten. Bei knapp 1,4 Millionen Antragstellern haben sie einen der fünf Pflegegrade empfohlen. 820.652 erhalten nun erstmals Pflegegeld. Die Zahl der Bezieher von Pflegegeld ist damit auf knapp 3,6 Millionen gestiegen. Ende 2016 hatte sie noch bei 2,75 Millionen gelegen.

Im Vorfeld des Kongress Pflege 2018 von Springer Pflege haben Fachleute Konsequenzen aus der Alterung der Bevölkerung und der daraus erwachsenden höheren Zahl von Pflegebedürftigen gefordert. Es bedürfe einer Neuordnung des Krankenhausbereichs, sagte Dr. Wulf-Dietrich, sonst seien Pflegekräfte im Krankenhausbereich beschäftigt, die eigentlich Bedürftige in der Altenpflege versorgen sollten. Eine Krankenhausreform könne Personalressourcen erschließen helfen.

Fachkräftemangel könne kein Hinderungsgrund für Personaluntergrenzen sein, sagte der Pflegewissenschaftler Professor Michael Simon von der Hochschule Hannover. So hätten die Krankenhäuser in den vergangenen 25 Jahren ihre Ausbildungskapazitäten um rund zehn Prozent verringert. Damit seien in diesen Jahren jedes Jahr 8000 Pflegekräfte weniger ausgebildet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »