Ärzte Zeitung online, 19.01.2018

AOK Plus

Deutliches Plus bei Beziehern von Pflegeleistungen

DRESDEN. In Sachsen hat sich im vergangenen Jahr die Zahl der Menschen stark erhöht, die Pflegeleistungen beziehen. Das ergibt sich aus Zahlen, die die AOK Plus in Dresden vorgelegt hat. Demnach erhielten im vergangenen Jahr knapp 14 Prozent mehr Frauen und Männer Pflegeleistungen als noch 2016: Die Zahl stieg binnen Jahresfrist um 16.000 auf nun 134.000.

Zum Jahresbeginn 2017 war das zweite Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Seitdem werden Pflegebedürftige in fünf Pflegegrade eingruppiert, zuvor waren es drei Pflegestufen. Im Pflegegrad 1, der für Menschen mit geringen Beeinträchtigungen geschaffen wurde, sind rund 9900 Menschen aus Sachsen eingestuft. Generell werden die meisten Pflegebedürftigen – rund drei Viertel – zu Hause betreut. Die AOK Plus weist darauf hin, dass sie in Sachsen über 27 Pflegeberater verfügt. Sie kommen nach Hause oder können in einer Filiale besucht oder angerufen werden. Im vergangenen Jahr wurden im Freistaat 28.600 Pflegeberatungen gezählt. (sve)

Termine können unter der Nummer

08 00/105 90 00 vereinbart werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »