Ärzte Zeitung online, 01.02.2018

Berlin

Kommt die Pflege im Doppelhaushalt zu kurz?

BERLIN. Der DBfK Nordost (Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe) kritisiert, dass die professionelle Pflege im Berliner Doppelhaushalt für 2018/2019 kaum berücksichtigt sei. Der Etat der Gesundheits- und Pflegesenatorin Dilek Kolat (SPD) wächst vor allem bei den Ansätzen für Pflegestützpunkte und pflegende Angehörige.

DBfK-Regionalgeschäftsführerin Franziska Rahmel hält das für falsch. "Bereits heute macht sich der Pflegenotstand in Berlin bemerkbar", warnt sie.

Eine Kampagne gegen den Pflegenotstand erscheine deshalb sinnvoll. "Ebenso die Gründung einer Pflegekammer in Berlin, um die professionell Pflegenden zu stärken", so Rahmel. Die Berliner SPD hatte die Gründung einer Pflegekammer jedoch schon in der letzten Legislaturperiode im Konflikt mit dem damaligen Koalitionspartner CDU abgelehnt. (ami)

Topics
Schlagworte
Pflege (5631)
Berlin (1284)
Personen
Dilek Kolat (74)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »