Ärzte Zeitung online, 01.02.2018

Berlin

Kommt die Pflege im Doppelhaushalt zu kurz?

BERLIN. Der DBfK Nordost (Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe) kritisiert, dass die professionelle Pflege im Berliner Doppelhaushalt für 2018/2019 kaum berücksichtigt sei. Der Etat der Gesundheits- und Pflegesenatorin Dilek Kolat (SPD) wächst vor allem bei den Ansätzen für Pflegestützpunkte und pflegende Angehörige.

DBfK-Regionalgeschäftsführerin Franziska Rahmel hält das für falsch. "Bereits heute macht sich der Pflegenotstand in Berlin bemerkbar", warnt sie.

Eine Kampagne gegen den Pflegenotstand erscheine deshalb sinnvoll. "Ebenso die Gründung einer Pflegekammer in Berlin, um die professionell Pflegenden zu stärken", so Rahmel. Die Berliner SPD hatte die Gründung einer Pflegekammer jedoch schon in der letzten Legislaturperiode im Konflikt mit dem damaligen Koalitionspartner CDU abgelehnt. (ami)

Topics
Schlagworte
Pflege (4958)
Berlin (1079)
Personen
Dilek Kolat (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »