Ärzte Zeitung online, 14.02.2018

Demografischer Wandel

Robos für die Pflege-Boomer

Kommentar von Anno Fricke

anno.fricke

Schreiben Sie dem Autor anno.fricke@springer.com

Demografischer Wandel. Das klingt irgendwie mehr nach beschaulicher Veränderung denn nach disruptivem Prozess.

Genau auf Letzteren aber muss sich dieses Land einstellen. Ab 2035 kommen die sogenannten Baby-Boomer ins pflegebedürftige Alter jenseits von 80 Jahren. 2044 fordert der mit knapp 1,4 Millionen stärkste gesamtdeutsche Geburtsjahrgang der Nachkriegsgeschichte das System der Altenpflege massiv heraus.

Dafür muss die Politik, gleichgültig unter welchen Farben, heute die Weichen stellen. Die Gesellschaft geht auch teure Schritte auf diesem Weg mit. Das durften Union und SPD in der abgelaufenen Legislaturperiode erfahren. Die größte und teuerste Reform einer Sozialversicherung, mehr als fünf Milliarden Euro Beitragsgeld im Jahr schwer, stieß auf genau – null Widerstand.

Die dringendste Frage, die es zu beantworten gilt, lautet, wo die Menschen herkommen sollen, die in weniger als 20 Jahren von heute ab den dann höheren Pflegeaufwand leisten sollen. Schon heute wirken Politiker, darauf angesprochen, oft ratlos. Man würde ja politisch schon mehr Stellen schaffen wollen, aber woher nehmen..., heißt es dann.

Am Ende könnte es für die Anfang der 60-er Jahre Geborenen "Made in Japan" heißen. Sprich: Am Pflegebett hilft ein Roboter aus.

Lesen Sie dazu auch:
Pflegepersonallücke: GroKo nimmt neuen Anlauf in der Pflege

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »