Ärzte Zeitung online, 27.02.2018

Brandenburg

Unterschiede in Akutkliniken beachten!

POTSDAM. Die Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg lehnt Mindestbesetzungsquoten für den Pflegedienst in Akutkliniken ab. Geschäftsführer Dr. Jens-Uwe Schreck begrüßte zwar die Ankündigung von Union und SPD im Koalitionsvertrag, dass Tariflohnsteigerungen ausfinanziert und die Pflegepersonalkosten aus dem Fallpauschalensystem ausgegliedert werden sollten.

"Kritisch sehen die Krankenhausträger allerdings das Bestreben, Mindestpersonalbesetzungen offenbar für alle Stationen festzulegen. Das berücksichtigt die unterschiedlichen Bedingungen vor Ort nicht und greift massiv in die Kompetenzen des Managements ein", meint Schreck. In Brandenburg ist der Pflegekräftemangel immer wieder Thema, auch im Krankenhausbereich. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »