Ärzte Zeitung online, 16.03.2018

Westerfellhaus

Pflegern eine Stimme in der Politik geben

Andreas Westerfellhaus soll der neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung werden - so will es der neue Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Westerfellhaus stammt aus der Branche und nennt erste Ziele.

Pflegern eine Stimme in Politik geben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Andreas Westerfellhaus (rechts) als neuen Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung vorgeschlagen.

© Robert Schlesinger / dpa

BERLIN. Der designierte Pflegebeauftragte des Bundes, Andreas Westerfellhaus, will Pflegerinnen und Pflegern eine stärkere Stimme in der Politik geben.

"Ich hoffe, dass ich dazu beitragen kann, dass die Sicht der Profession der Pflegenden sehr viel direkter einfließt", sagte Westerfellhaus der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Der neue Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte mit der Ankündigung, dem Bundeskabinett Westerfellhaus für das Amt vorzuschlagen, auf dem Deutschen Pflegetag in Berlin einen kleinen Überraschungscoup gelandet. Die endgültige Entscheidung über die Berufung fällt das Bundeskabinett.

Lange Jahre an der Spitze des Deutschen Pflegerates

Westerfellhaus war acht Jahre lang als Präsident des Deutschen Pflegerats eine einflussreiche Stimme für die Pflegebranche. "Wir müssen die Angehörigen stärken, und wir müssen dafür sorgen, dass es genügend Professionelle in der Pflege gibt", sagte der 61-Jährige. "Das erwartet die Gesellschaft."

Die Ausbildung müsse gestärkt, Bürokratie abgebaut, politische Rahmenbedingungen weiter verbessert werden, sagte Westerfellhaus. Bei den Menschen gebe es eine wachsende Angst, pflegebedürftig zu werden. Jeder sollte darauf vertrauen können, im Alter menschenwürdig versorgt zu werden.

Bereits als Präsident des Deutschen Pflegerats beklagte Westerfellhaus den Personalmangel, die hohe Belastung und eine schlechte Bezahlung in der Pflege.

Gelernter Krankenpfleger

Zuletzt setzte er sich für die Gründung einer Pflegekammer auf Bundesebene ein, die die Interessen der mehr als eine Million Pflegekräfte vertreten soll.

Der gelernte Krankenpfleger ist seit 2000 Geschäftsführer des Aus- und Weiterbildungsunternehmens Zentrale Akademie für Berufe im Gesundheitswesen in Gütersloh.

Bis Juni 2017 war der CDU-Politiker Karl-Josef Laumann Bundes-Pflege und Patientenbeauftragter, bevor er Sozialminister in Nordrhein-Westfalen wurde. Seither übte Ingrid Fischbach (CDU) dieses Amt aus. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.03.2018, 13:44:29]
Dr. Hanneli Döhner 
Pflegende Angehörige und beruflich Pflegende gemeinsam
Nach einem Deutschen Pflegetag, bei dem die pflegenden Angehörigen sehr am Rande standen, ein wirklich positives Zeichen von Herrn Westerfellhaus: "Wir müssen die Angehörigen stärken, und wir müssen dafür sorgen, dass es genügend Professionelle in der Pflege gibt", sagte der 61-Jährige. "Das erwartet die Gesellschaft." Und das sollte auch beim nächsten DPT sichtbar werden.
Und bitte noch eine Perspektivenerweiterung. Nicht nur: "Jeder sollte darauf vertrauen können, im Alter menschenwürdig versorgt zu werden."(Westerfellhaus) Sondern: in jedem Alter und bei jeder Erkrankung und Behinderung.
Dafür setzen wir uns ein: www.wir-pflegen.net zum Beitrag »
[16.03.2018, 14:13:55]
Kurt-Michael Walter 
Arbeitsloser Westerfellhaus neuer Pflegebeauftragter?

Na, geht doch immer noch, das mit dem Vitamin B!

Westerfellhaus soll den neuen Bundesminister für Gesundheit Jens Spahn als neuer Pflegebauftragter assistieren. Das ist bitter Notwendig den der neue Minister hat wenig Ahnung von der Materie aber ist wohl auch nicht eine Kern-Anforderung in der Stellenbeschreibung eines Gesundheitsministers.

Vielleicht wird auch Westerfellhaus doch noch ein Gesundheitsminister wenn auch nur auf Landesebene, das hatte ja auch gut bei dem füheren Pflegebeauftragten Laumann gut fuktioniert.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »