Ärzte Zeitung online, 27.03.2018

Bayern

Pflegebetrugs-Verdachtsfälle häufen sich

MÜNCHEN. Nach Angaben des investigativen Reporterteams des Bayerischen Rundfunks ("BR Recherche") sind bei den bayerischen Staatsanwaltschaften derzeit 180 Ermittlungsverfahren rund um die ambulante Pflege anhängig. Allein in München habe sich deren Anzahl im Laufe des vorigen Jahres verdoppelt, heißt es.

Pflegedienste setzten häufig unqualifiziertes Personal ein, rechneten aber Intensivfachkräfte ab, für die sie von den Kassen mehr Geld erhalten. Der Abrechnungsbetrug hat laut BR Recherche auch Folgen für die Patienten.

So gebe es Fälle, in denen Patienten durch unqualifizierte Pflege in Lebensgefahr gerieten.

In einem Fall soll ein Beatmungsgerät abgeschaltet, in einem anderen ein künstlicher Luftröhrenzugang falsch gewechselt worden sein. Hier ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. (eb)

Topics
Schlagworte
Pflege (5218)
Bayern (904)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »