Ärzte Zeitung online, 03.04.2018

Pflege

Spahn will mit ausländischen Pflegekräften Personalmangel begegnen

Zur Überwindung des Personalmangels in der Pflege plädiert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für mehr Pflegekräfte aus dem Ausland. Zugleich forderte er eine raschere Anerkennung von Abschlüssen für Pflegekräfte und Ärzte aus dem Ausland.

Spahn will mit ausländischen Pflegekräften Personalmangel begegnen

Jens Spahn: Bei der Anerkennung von Abschlüssen für Pflegekräfte und Ärzte muss Deutschland schneller werden.

© Robert Schlesinger / picture alliance

BERLIN. Beifall von der Opposition hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erhalten. Sein Vorschlag, die Arbeitnehmerfreizügigkeit der Europäischen Union zu nutzen, um den Personalnotstand in der Pflege in Deutschland zu lindern, stieß auf Zustimmung der Grünen. "Der Vorstoß von Jens Spahn ist hoffentlich mehr als nur Schaumschlägerei", kommentierte die pflegepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Kordula Schulz-Asche, am Osterwochenende.

Schulz-Asche rief Spahn auf, "schnellstmöglich ein umfassendes Programm für eine Pflege-Offensive" vorzulegen. Die mit dem Koalitionsvertrag angekündigten 8000 Stellen in der stationären Altenpflege reichten nicht aus. Die Zahlen zum tatsächlichen Bedarf an Pflegekräften in Deutschland variieren. Allein im Krankenhaus sollen 70.000 Pflegekräfte fehlen, rechnet die Dienstleistungsgewerkschaft verdi vor. In der Altenpflege gelten laut Gesundheitsministerium derzeit bis zu 30.000 Vollzeitstellen als nicht besetzt. Nach einer Mitte März vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung vorgelegten Studie gibt es 17.000 offene Stellen in den Pflegeheimen – vor allem wegen des Fachkräftemangels und der abnehmenden Qualität der Bewerber.

 "Pflegekräfte aus unseren Nachbarländern einzuladen, ist die nächstliegende Option", hatte Spahn am Samstag im Interview mit der  "Rheinischen Post" gesagt. Innerhalb der EU gebe es die Arbeitnehmerfreizügigkeit. Bei der Anerkennung von Abschlüssen für Pflegekräfte und Ärzte müsse Deutschland allerdings noch schneller werden. Manchmal seien Ärzte und Pflegekräfte über Monate, teils sogar über Jahre im Land und könnten nicht loslegen, weil das Verfahren zur Anerkennung sich ziehe, sagte Spahn.

 Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach lehnte Spahns Anwerbe-Plan ab. "Wir sollten nicht anderen Ländern Pflegekräfte weg kaufen, dort fehlen sie auch bereits", schrieb er bei Twitter und mahnte eine bessere Bezahlung der Pflegekräfte an. "Einfach nur den Koalitionsvertrag umsetzen, nicht ständig Neues".

Zu seinem Amtsantritt hatte Spahn angekündigt, den Pflegeberuf attraktiver machen zu wollen, etwa über eine bessere Entlohnung. Via Twitter betonte er am Wochenende, dass das Gewinnen ausländischer Pflegekräfte nur ein Baustein sei, um die Pflege-Probleme anzugehen.

In dem Zeitungsinterview kritisierte der Minister, manchmal seien ausländische Pflegekräfte und Ärzte über Monate, teils sogar über Jahre in Deutschland und könnten nicht loslegen, weil das Verfahren zur Anerkennung sich so ziehe. Selbstverständlich müsse die ausländische Qualifikation gleichwertig mit der deutschen sein, das gehöre gründlich geprüft. "Wir sollten aber mit den Bundesländern die Überprüfungen deutlich beschleunigen", so Spahn.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz wies darauf hin, dass ausländische Ärzte hierzulande zuallererst an mangelnden Sprachkenntnissen scheiterten. "Die erst 2015 eingeführten verschärften Sprachtests müssen aber bleiben", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Schließlich habe der Arzt Patientengespräche zu führen. Nur so könne er die richtige Diagnose stellen und dem Patienten die Behandlung erläutern. "Es ist also graue Theorie zu behaupten, die schleppende Anerkennung der Abschlüsse sei das Problem."

Brysch wies zudem darauf hin, dass ausländische Ärzte in Deutschland nicht einmal ihre Approbation erneut ablegen müssen. "Das ist für Ärzte aber Pflicht, die in Deutschland ihren Abschluss erworben haben, um im Nicht-EU-Ausland zu arbeiten."(af / dpa)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Pflegekräfte : Potenzial nicht nur im Ausland!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.04.2018, 16:22:06]
Dr. Henning Förster 
Jens Spahn
mir graut vor Dir zum Beitrag »
[04.04.2018, 12:02:36]
Michael Heins 
ziemlicher Unsinn
Das Problem legt wesentlich in der zu geringen Bezahlung der Pflegekräften, verbunden mit katastrophalen Arbeitsbedingungen. Zusätzlich ein Steuersystem, Welches längst diejenigen benachteiligt, die sich sozial verhalten.
Wen soll man mit diesen Bedingungen anwerben können?
Geeignete Kräfte, wohlgemerkt. Aus dem westlichen Ausland, dessen medizinisches Niveau wir erhalten bzw. wieder anstreben wollen, wohl kaum jemanden.
Also, Herr Spahn: Gehälter rauf (deutlichst!), Steuern runter (deutlichst!), dann finden sich auch geeignete Kräfte, sei es im Inland oder aus dem Ausland. zum Beitrag »
[04.04.2018, 07:15:44]
Cornelia Krause 
Sprachbarrieren auch bei ausländischen Pflegekräften
Die Problematik der sprachlichen Hürde ist bei den aus dem Ausland rekrutierten Pflegekräften sehr groß. Leider wird "nur" ein B2 Level vorgeschrieben ohne Fachsprachen Schwerpunkt.
Ich bin der Meinung in der stationären Krankenkenversorgung ist mittlerweile ein C1 Sprachniveau dringend notwendig.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »