Ärzte Zeitung online, 10.04.2018

Uniklinik Düsseldorf

Neues Schichtmodell vor dem Kadi

KÖLN. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster muss über die neuen Dienstpläne am Uniklinikum Düsseldorf entscheiden. Die Leitung und der nichtwissenschaftliche Personalrat streiten bislang ergebnislos über das neue Schichtmodell des Hauses. Seit 1. Januar hat sich die Dauer der Schichtdienste tagsüber von 8,1 auf 7,7 Stunden verkürzt, in der Nacht von 9,5 auf 9 Stunden. Der Personalrat beklagt, dass dadurch für Pfleger und Physiotherapeuten zwölf freie Tage im Jahr wegfallen. Zudem hätten sich die Bedingungen für die Übergabe auf den Stationen verschlechtert.

 Das Gremium fühlt sich nicht ausreichend in die Entscheidungen eingebunden. Die Klinikleitung argumentiert mit der Dringlichkeit der Umsetzung, die einer Entlastung des Personals und einer verbesserten Patientenversorgung diene. Im Februar hatte das Verwaltungsgericht Düsseldorf den Antrag des Personalrats zur Rücknahme des neuen Modells abgelehnt (Az.: 40 L 74/18.PVL). Damit werde erstmals seit Jahren das Arbeitszeitgesetz deutlich besser eingehalten, so das Gericht. Die gegen den Beschluss gerichtete Beschwerde des Personalrats blieb ohne Erfolg. Jetzt ist das OVG am Zug. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »