Ärzte Zeitung online, 09.04.2018

GKV-Spitzenverband

Pflege muss attraktiver werden

BERLIN. In keinem anderen Beruf bleiben freie Stellen so lange unbesetzt wie in der Altenpflege. Das hat Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbands, moniert.

"Ich setze große Hoffnungen in das neue Pflegeberufegesetz. Das kann einen echten Schub bringen und wird helfen, die Altenpflege weiter moderner und attraktiver zu machen", sagte er im Interview mit "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Mit Blick auf eine bessere Bezahlung in der Altenpflege stellte er allerdings klar, dass Lohnfindung Sache der Tarifvertragsparteien sei. "Im Koalitionsvertrag ist die Idee eines bundesweit verbindlichen Tarifvertrags für die Pflege verankert, was wir begrüßen." (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »