Ärzte Zeitung online, 18.04.2018

Brandenburg

Startet die Pflegeberufereform rechtzeitig?

In Brandenburg beginnen die Vorbereitungen für die Reform der Pflegeausbildung im Jahr 2020. Das Gesundheits- und Sozialministerium vermisst jedoch immer noch grundlegende bundesrechtliche Rahmenvorgaben.

POTSDAM. Bereits im Juli 2017 hatte der Bundestag beschlossen, dass ab 1. Januar 2020 die Ausbildungsgänge für Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege zusammengefasst werden.

Die Umsetzung des Pflegeberufereformgesetzes ist Ländersache. Doch die bundesrechtlichen Verordnungen liegen noch nicht vollständig vor, wie das märkische Gesundheits- und Sozialministerium kritisiert.

"Zwar hat der Bundestag im letzten Sommer das Gesetz endlich verabschiedet. Aber die Finanzierungsverordnung des Bundes fehlt noch immer, und die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung liegt uns erst seit zwei Wochen als Entwurf vor", so Gesundheits- und Sozialstaatssekretärin Almuth Hartwig-Thiedt (Linke).

Deshalb gebe es noch keine Klarheit, wie die Ausbildung in der Pflege künftig tatsächlich erfolgen solle, erklärte sie anlässlich eines Fachdialogs mit rund 100 Akteuren der Pflege, zu dem das Brandenburgische Gesundheits- und Sozialministerium (MASGF) Mitte April eingeladen hatte.

"Wir können mit den Vorbereitungen aber nicht länger warten, wenn die neue Pflegeausbildung wie gewünscht ab dem 1. Januar 2020 starten soll. Die Zeit ist denkbar knapp. Wenn wir auch künftig eine wohnortnahe und qualitativ hochwertige Pflegeausbildung im Land Brandenburg anbieten wollen, müssen wir jetzt die Weichen stellen", so Hartwig-Thiedt weiter.

Reform ein wichtiger Schritt

Die Umsetzung stelle für die Länder eine große Herausforderung dar. "Die Reform hat enorme Auswirkungen auf die gesamte Pflege- und Schullandschaft. Innerhalb kürzester Zeit müssen zwei sehr unterschiedliche Ausbildungssysteme – im Krankenhaus sowie in der ambulanten und stationären Altenpflege – zusammengeführt werden."

Die Staatssekretärin appellierte an alle Beteiligten, konstruktiv an diesem Prozess mitzuarbeiten. Die Reform der Ausbildung sei ein wichtiger Schritt, um die Pflege insgesamt attraktiver zu machen und damit mehr Menschen für den Beruf zu begeistern, so die Staatssekretärin.

"Der Bedarf an gut ausgebildeten Pflegekräften steigt rasant. Schon heute können freie Stellen oft nur schwer besetzt werden."

Auch an den Pflegeschulen in Brandenburg ist Luft für neue Bewerber. Nach Angaben des MASGF gibt es landesweit 17 staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegeschulen und drei staatlich anerkannte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeschulen mit einer Gesamtausbildungskapazität von rund 2200 Plätzen.

Hinzu kommen derzeit 18 staatlich anerkannte Altenpflegeschulen mit einer Ausbildungskapazität von insgesamt rund 2500 Plätzen.

Von den 4700 Schulplätzen waren im Jahr 2016 jedoch nur 3578 belegt, davon 1674 im Bereich der Altenpflege, 1802 in der Krankenpflege und 102 in der Kinderkrankenpflege. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »