Ärzte Zeitung online, 24.04.2018

Nordrhein-Westfalen

Laumann plant Befragung zur Pflegekammer

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium plant für die zweite Jahreshälfte die Befragung der Pflegenden zur Einrichtung einer Interessenvertretung für Pflegeberufe und eine begleitende Informationskampagne.

Das hat Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Josef Neumann mitgeteilt. "Da beide von unabhängigen Anbietern und nicht vom Ministerium selbst durchgeführt werden, wird dazu derzeit eine Ausschreibung vorbereitet."

Die Einrichtung einer Interessenvertretung für Pflegende, falls diese das wünschen, war Teil des Koalitionsvertrags von CDU und FDP. Zu den Kosten der Befragung und der Informationskampagne lassen sich nach Angaben von Laumann zurzeit noch keine Angaben machen, gab der Minister an.

Mit der Kampagne werde das Ziel verfolgt, alle professionell Pflegenden über die Pflegekammer und ihre möglichen Aufgaben sowie das bayerische Modell des sogenannten Pflegerings zu informieren. Das soll eine Grundlage für die Entscheidung schaffen. "Deshalb sollen zum Befragungszeitraum auch die Eckpunkte eines möglichen Kammergesetzes transparent und Teil der Information sein", so Laumann.

Unterdessen hat sich am Wochenende in Schleswig-Holstein die bundesweit zweite Pflegeberufekammer konstituiert.(iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »