Ärzte Zeitung online, 25.04.2018

Initiative

Kein Fortschritt bei Diskussion über Osteopathie-Berufsbild

Neue Initiativen, die unklare berufsrechtliche Situation rund um die Osteopathie zu klären, sind nicht in Sicht.

BERLIN. Die Länder sind nicht weit gekommen mit ihrer Bitte an die Bundesregierung, das Berufsbild des Osteopathen wenn nötig durch ein eigenes Berufsgesetz zu regeln.

Aktuell kann das Bundesgesundheitsministerium nur vermelden, dass es Entwicklungen in der Osteopathie "aufmerksam verfolgt" – konkrete politische Initiativen gibt es keine. Die grüne Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink hat sich in einer Anfrage im Bundestag nach dem Ergebnis Prüfbitte der Gesundheitsministerkonferenz von vor zwei Jahren erkundigt.

SPD und Union wollten ursprünglich das Thema in einen Änderungsantrag zum Pflegestärkungsgesetz III (PSG III) packen. Damit sollte die osteopathische Therapie mit 60 Unterrichtseinheiten in der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Physiotherapeuten verankert werden.

Dies sollte Rechtssicherheit bringen – denn im September 2015 hatte das OLG Düsseldorf befunden, dass die Berufsbezeichnung "Physiotherapeut" nicht ausreicht, um auf ärztliche Veranlassung hin osteopathische Leistungen zu erbringen. Die Verankerung in der Ausbildung sollte die Basis dafür bilden, dass die osteopathische Therapie Eingang in Weiterbildungsregelungen der Länder und des GBA finden kann.

Berufsverbände der Osteopathen leisteten heftigen Widerstand, sodass die Koalition ihren Antrag schließlich aus dem PSG III kippte. Mit der neuen Groko sind die Karten neu gemischt. Union und SPD haben angekündigt, die Ausbildung der Gesundheitsfachberufe "im Rahmen eines Gesamtkonzeptes neu zu ordnen". (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.05.2018, 22:02:46]
Tobias Kühl 
Unverständlicher Widerstand der Osteopathie-Verbände?
Leider wird in diesem Artikel nicht thematisiert, warum sich die Verbände diesem Vorstoß entgegengestellt haben.

Die Idee, die Osteopathie in der Physiotherapie zu verankern hätte erstere zu einer Fachrichtung der Physiotherapie gemacht. Das ist aber sowohl historisch als auch fachlich nicht angemessen: Der Physiotherapeut ist im Wesentlichen ein Experte für den Bewegungsapparat (inklusive der dazu notwendigen neuropsychologischen Bedingungen), während sich die Osteopathie historisch als Gegenstück zur Allgemeinmedizin entwickelt hat, in der die anatomischen Landmarken gewissermaßen als Hebel verwendet werden, um eine Optimierung der Physiologie im Körperinnern zu erzielen.

Selbstverständlich ist dabei der nichtärztliche Osteopath kein Mediziner – aber in Betracht der fünfjährigen berufsbegleitenden Zusatzausbildung (Empfehlung der WHO) eben auch nicht vergleichbar mit einem Physiotherapeuten, der ein Zertifikat in Manueller Medizin oder Bobath-Therapie (je etwa zwei Jahre berufsbegleitend) erworben hat.

Auch wenn wir uns bei unseren europäischen Nachbarn umschauen wird die Osteopathie, sofern sie reglementiert ist, nicht als physiotherapeutische Fachrichtung angesehen. Insofern ist auch aus dem europäischen Kontext dafür keine Begründung abzuleiten - vielmehr wäre es erstrebenswert, hier (im Sinne der Freizügigkeit) keinen deutschen Sonderweg einzuschlagen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »