Ärzte Zeitung online, 03.05.2018

Finanzielle Anreize

NRW will Kurzzeitpflege stärken

KÖLN. Mit finanziellen Anreizen will Nordrhein-Westfalen die Kapazitäten in der Kurzzeitpflege ausbauen. Pflegeheime, die sich verpflichten, mindestens ein bis zwei Plätze ausschließlich für die Kurzzeitpflege vorzuhalten, erhalten für diese Plätze eine um 30 Prozent verbesserte Vergütung.

Bei Menschen, die ohne bereits festgestellten Pflegegrad vom Krankenhaus in die Kurzzeitpflege kommen, orientiert sich die Vergütung an Pflegegrad 3 statt wie bisher an Pflegegrad 2.

Nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums haben die Pflegekassen damit auf die Ergebnisse einer Studie des IGES-Instituts reagiert. Die Wissenschaftler hatten festgestellt, dass das Angebot an Kurzzeitpflegeplätzen in NRW zu gering ist.

Nach einer Verfügung des Gesundheitsministeriums dürfen Pflegeeinrichtungen, die noch zu viele Doppelzimmer haben, diese ab 1. August für drei Jahre weiter nutzen, wenn sie dort ausschließlich Kurzzeitpflegegäste aufnehmen.

Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) sprach von wichtigen Schritten zur Erweiterung des Angebots. "Jetzt müssen die Betreiber der Einrichtungen das verbesserte Angebot annehmen und mehr Kurzzeitpflegeplätze schaffen."(iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »