Ärzte Zeitung online, 11.05.2018

Bayern

Pflegegeld kann jetzt beantragt werden

MÜNCHEN. In Bayern ist das neue Landespflegegeld an den Start gegangen. Das Kabinett hat am Dienstag die gesetzlichen Grundlagen beschlossen. Nun können Bürger ab Pflegestufe 2 mit Hauptwohnsitz in Bayern pro Jahr 1000 Euro erhalten. Anträge können ab sofort gestellt werden.

Die Bescheide sollen ab August versendet, Auszahlungen ab September überwiesen werden. Formulare und Informationen gibt es im Internet (www.landespflegegeld.bayern.de). In diesem Jahr wird übergangsweise das bayerische Finanzministerium das Landespflegegeld auszahlen.

Vom nächsten Jahr an übernimmt dies das Landesamt für Pflege, das im Sommer im oberpfälzischen Amberg eingerichtet wird und verschiedene Aufgaben im Bereich Pflege bündeln soll. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) und Finanzminister Albert Füracker (CSU) hatten Anfang des Monats das entsprechende Konzept vorgestellt.

Das Landesamt wird zudem für den Ausbau professioneller Pflegeplätze, Hospizplätze und der Palliativversorgung zuständig sein. Es soll weitere Aufgaben übernehmen, die bisher auf verschiedene Stellen verteilt sind. (cmb)

Topics
Schlagworte
Pflege (5334)
Bayern (928)
Personen
Melanie Huml (165)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.05.2018, 22:17:26]
Sabine Reis 
Landespflegegeld sinnvolle ergänzung
Mir persönlich gefällt besonders, dass das Geld zusätzlich zu anderen Leistungen gezahlt wird. Viele Pflegebedürftige brauchen finanzielle Unterstützung und können sich damit noch etwas besser aufstellen.
Zu erwähnen ist auch nochmal der Unterschied zum normalen Pflegegeld. Zusatzinformationen findet man auf folgender Seite http://www.altenpflege-hilfe.net/downloads/landespflegegeld-beantragen-muster-vorlage-word-pdf-download.php zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »